Alle Artikel mit dem Schlagwort “Roman

30.11.2017 * Ingo Schulze: Peter Holtz

Ein Schelmenroman aus der Feder von Ingo Schulze, 1962 in Dresden geboren, heute in Berlin lebend und nunmehr zum vierten Mal bei uns!

Donnerstag, 30.11.2017, 19.30 Uhr
Lesung
Ingo Schulze
Peter Holtz
Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
Moderation: Irene Dänzer-Vanotti

Vom Waisenkind zum Millionär – wie konnte das so schiefgehen? Peter Holtz will das Glück für alle.Schon als Kind praktiziert er die Abschaffung des Geldes, erfindet den Punk aus dem Geist des Arbeiterliedes und bekehrt sich zum Christentum. Als CDU-Mitglied (Ost) kämpft er für eine christlich-kommunistische Demokratie. Doch er wundert sich: Der Lauf der Welt widerspricht aller Logik. Seine Selbstlosigkeit belohnt die Marktwirtschaft mit Reichtum. Hat er sich für das Falsche eingesetzt? Oder für das Richtige, aber auf dem falschen Weg? Und vor allem: Wie wird er das Geld mit Anstand wieder los? Peter Holtz nimmt die Verheißungen des Kapitalismus beim Wort. Mit Witz und Poesie lässt Ingo Schulze eine Figur erstehen, wie es sie noch nicht gab, wie wir sie aber heute brauchen: in Zeiten, in denen die Welt sich auf den Kopf stellt.

Ingo Schulze
Peter Holtz
Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
S. Fischer Verlag, September 2017
ISBN 9783103972047
576 S., geb., 22 €

Ingo Schulze wurde 1962 in Dresden geboren und lebt in Berlin. Nach dem Studium der klassischen Philologie in Jena arbeitete er zunächst als Schauspieldramaturg und Zeitungsredakteur. Bereits sein erstes Buch »33 Augenblicke des Glücks«, 1995 erschienen, wurde sowohl von der Kritik als auch dem Publikum mit Begeisterung aufgenommen. »Simple Storys« (1998) wurde ein spektakulärer Erfolg und ist Schullektüre. Es folgten das Opus magnum »Neue Leben« (2005) und die Erzählungen »Handy« (2007) und »Orangen und Engel« (2010) sowie der Roman »Adam und Evelyn« (2008). Zuletzt erschienen vor allem Essays und Reden, »Was wollen wir?« (2009) und »Unsere schönen neuen Kleider« (2012), sowie das Künstlerbuch »Einübung ins Paradies« (2016). Ingo Schulzes Werk wurde auch mit internationalen Preisen ausgezeichnet und ist in 30 Sprachen übersetzt. (www.ingoschulze.com)

 

14.09.2017 * Dietmar Sous: San Tropez

Nachdem Dietmar Sous im letzten Jahr bei uns sein großartiges 70er-Zeitbild ROXY vorgestellt hat, ist der Stolberger Autor wieder bei seinen Kernthemen zurück: Musik und Fußball.

Donnerstag, 14.09.2017, 19.30 Uhr
Lesung
Dietmar Sous: San Tropez
Moderation: Sven André Dreyer

Vier Männer treffen sich nach nach 35 Jahren wieder; mit ihrer Punkband  „Mitch & the Lazenbees“ haben sie in den 80ern die Region gerockt, und jetzt geht es um 500.000 Euro, die in einem Wettbewerb ehemaliger Amateurbands zu gewinnen sind …

Dietmar Sous
San Tropez
Transit Verlag 2017
ISBN 9783887473488
140 S., 18 €

 

21.04.2016 * Dietmar Sous: Roxy

Lesen in der Klause Spezial
Dietmar Sous liest ROXY

Dietmar Sous, 1954 in Stolberg geboren, hat mit „Roxy“ einen POPulären Roman und ein wunderbares Zeit- und Sittenbild der 70er Jahre in der rheinischen Provinz geschaffen.

Donnerstag, 21.04.2016, 20 Uhr Eintritt 5 €
Lesung & Gespräch
mit Gastgeber Sven-André Dreyer

Sven-André Dreyer, 1973 in Düsseldorf geboren, ist Germanist, Online-Redakteur und freier Autor. Seit seinem literarischen Debüt 2007 veröffentlichte Dreyer diverse Prosa- und Lyrikwerke. Darüber hinaus ist er als Initiator und Veranstalter der Lesereihe „Lesen in der Klause“ in Düsseldorf sowie als Ensemblemitglied der Reihen „Sonny Wenzel & Freunde“ und „fett & kursiv“ in Köln bekannt.

9783887473150

Dietmar Sous, ROXY

Dietmar Sous
Roxy
Roman
Transit Verlag 2015
144 S., 16,80 €
ISBN 978-3-88747-315-0


Zeit: Die allerbeste, nämlich Mitte siebziger Jahre.
Ort: Eine Kleinstadt mit Fußgängerzone, Kino und Autobahnanschluss irgendwo zwischen Köln und Aachen.
Held: Roxy (eigentlich Paul), knapp achtzehn Jahre, Außen­seiter, Analphabet (deswegen Radio- und Schulfunk-Fan), Hilfsarbeiter, Deserteur und schließlich Zivi im Krankenhaus; verliebt sich ziemlich aussichtslos in Sonja, Tochter aus gutem Hause.
Personal:Sonja, Gymnasiastin, trifft bei Hausarbeiten über den Röhmputsch auf Roxy, der alles darüber weiß. Herr Kessler, Fabrikant, erklärt Roxy zum Arbeiterdenkmal, schmeisst ihn raus und trifft ihn, angeblich todkrank, im Krankenhaus wieder. Franz Kafka, Autor der Erzählung »Die Verwandlung«, die Roxy als Vorlage für erste Schreib­übungen nutzt. Zippi, Wohngenossin von Roxy und Kämpferin für die Anerkennung der DDR. Schuppe, immer ohne Geld, aber einfallsreich, vermietet seinen Balkon an Voyeure. Han, sehr kleine und sehr höfliche Koreanerin, schützt Roxy vor dem Chefarzt. Adamski, der sich Weihnachten aus Angst vor Einsamkeit ins Krankenhaus schmuggelt. Und viele andere mehr: Mütter, deren Liebhaber, ein Swimming Pool, eine Milchbar, Studenten, die Musik aus Sklavenhalterstaaten nicht mögen, Zigaretten namens Güldenring, Ernte 23, Milde Sorte – und natürlich Roxy Music. Ein Roman über das unangepasste Leben junger Leute, »outcasts« am Rande einer scheinbar sehr heilen Gesellschaft. Geschrieben wie ein Roadmovie: schnell, witzig, schroff und manchmal melancholisch. Mit seltsamen Vögeln, die einem zufliegen, als hätte man sie schon lange gekannt. Mit Geschichten, die so schräg und witzig sind, dass man sie gerne weiter erzählt. Und mit einem Plot, dessen Ende dem Helden trotz hohen Risikos unglaubliches Glück einspielt.

GB84 – David Peace

GB84_L_a847e3c5ca59948da74f4c32ebfe1917Großbritannien, 1984. George Orwells düstere Vision ist Wirklichkeit geworden. Die Bergarbeiter sind in Streik getreten und kämpfen um ihre Arbeitsplätze, um ihre Zukunft. Doch die Premierministerin und ihre Handlanger sind gnadenlose Gegner. Sie hetzen die Presse auf, lassen Gewerkschaften bespitzeln, säen Gewalt. Inmitten dieser Eskalation, die das Land an den Rand eines Bürgerkrieges treibt, beginnt ein Spiel um Leben und Tod. Terry Winters, der als Gewerkschaftsführer schon bald mit dem Rücken zur Wand steht, hat in Stephen Sweet, dem zwielichtigen Strippenzieher der Regierung, einen gefährlichen Kontrahenten. Der Geheimdienst schickt David Johnson los, der die Jobs erledigt, die anderen zu schmutzig sind. Aber dann läuft ein Auftrag schief, und es gibt die ersten Toten. Spuren und Zeugen müssen beseitigt werden, wobei Johnson schließlich selbst ins Visier rückt. Als seine Frau entführt wird, gerät er außer Kontrolle Unnachgiebig zerrt David Peace die Leichen aus dem Keller der englischen Zeitgeschichte. „GB84“ ist ein finsteres, atemloses Epos über den Verrat moralischer Werte und die Verzweiflung von Menschen, die alles verlieren künnen – und deshalb zu allem bereit sind.

GB 84
von David Peace

Liebeskind 2014
ISBN 978-3-95438-024-4
geb. 544 S.
24,80 EUR

Heyne 2015
ISBN 978-3-453-67530-8
kt. 544 S.
12,99 EUR

Das Beste, was wir hatten – Jochen Schimmang

das-beste-was-wir-hattenJochen Schimmang erz�hlt die Geschichte von Leo M�nks, Verfassungssch�tzer, und Gregor Korff, Ministerberater. Ihre K�ln-Bonner BRD-Welt ger�t mit der Wende ins Wanken: Gregor erf�hrt, dass seine gro�e Liebe, die ihn Mitte der Achtzigerjahre pl�tzlich verlassen hat, ein Stasi-Spitzel war; und Leo M�nks wird ein Freund aus Berliner Studententagen, der ein Germania-Denkmal in die Luft sprengen will, beinahe zum Verh�ngnis.

Edition Nautilus 2009
ISBN 978-3-89401-598-5
geb. 318 S.
19,90 EUR