40 Jahre BiBaBuZe * Eine Ausstellung

Liebe Weltbürgerinnen und Weltbürger,

liebe verantwortlich Denkende und Handelnde,

Aufklärung verpflichtet – das sind wir uns selbst als im „Deutschen Herbst“ 1977 gegründetem Ort der „Gegenöffentlichkeit“ schuldig. Diese Aufgabe ist in Zeiten billiger (und leider auch oft von Linken goutierten) Verschwörungstheorien von Montagsmahnwachen und Aluhüten nicht einfacher geworden. In unserer Rückschau im 40. Jahr geben wir mit Fundstücken aus unserem Archiv Auskunft über uns selbst:
vom 15. September bis 31. Dezember 2017
mit einer Ausstellung in Bild und ohne Ton
Bi
lkerBasisBuchZentrale – Vom Infoladen zur Traditionsbuchhandlung
(und manchmal auch zurück…)

7.11.2017 * Georg Christoph Lichtenberg – eine Interviewcollage

von und mit Friedemann Spicker und Jürgen Wilbert

Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799) ist der Begründer des deutschen Aphorismus und gilt hierzulande als der bedeutsamste Vertreter dieser kurzen Literaturgattung. Er war Naturwissenschaftler, Universalgelehrter und satirischer Autor im Zeitalter der Aufklärung. Als Hochschullehrer war er in Göttingen tätig. Seine privaten Aufzeichnungen, die „Sudelbücher“, sind erst nach seinem Tod veröffentlicht worden. Sie bieten eine Fülle von brillanten sprachwitzigen und gesellschaftskritischen Aphorismen, deren Erkenntnisse vielfach auch noch für unsere Gegenwart aufschlussreich sind.

Dienstag, 07.11.2017, 19.30 Uhr, Eintritt 7 €
Eine Interviewcollage
Georg Christoph Lichtenberg zum 275. Geburtstag
Friedemann Spicker und Jürgen Wilbert:
„Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten mäßig entstellt“
in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Düsseldorf

In Form eines Interviews beleuchten Friedemann Spicker und Jürgen Wilbert Lichtenbergs wichtigste Lebensstationen und stellen eine Auswahl seiner Kurztexte und Briefauszüge vor. Dabei ergeben sich Antworten u.a. auf diese Kernfragen: Wie hat Lichtenberg seine Kindheit und Jugend erlebt? Wie verliefen seine Jahre als Student und Hochschullehrer? Was dachte er über Politik, Gesellschaft und Religion? Wie hielt er es mit den Frauen?

Schließlich gibt er uns diesen Denkspruch mit auf den Weg:
„Ich kann nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird;  Aber so viel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll.“

23.11.2017 * Rudi Rhode Duo: Rio Reiser-Revue

Zwischen den Welten – eine theatermusikalische Revue
mit dem Rudi Rhode Duo

Zwanzig Jahre nach seinem Tod sitzt Rio Reiser auf seiner Wolke und lässt sein Leben Revue passieren: Die Gründung von TonSteine Scherben, die Grabenkämpfe innerhalb der Linken, die Probleme als Schwuler in einer homophoben Gesellschaft, die Solokarriere, die Inthronisierung als König von Deutschland und der plötzliche Tod –

Donnerstag, 23.11.2017, 20 Uhr
Lama Musik e.V.Zwischen den Welten
eine theatermusikalische Revue
mit dem Rudi Rhode Duo
Eintritt 12 €
in Kooperation mit Lama Musik

– der Schauspieler Rudi Rhode schlüpft in Rios Rolle und holt den Frontmann der Scherben zurück auf die Bühne. Die dieser Reise begegnet Rio Reiser Freunden und Widersachern, natürlich alles musikalisch kommentiert durch Originaltexte.

22.11.2017 * Charlotte Wiedemann: Der neue Iran

TERMINÄNDERUNG!
Am ursprünglich vorgesehenen Dienstag, den 21.11.  ist Charlotte Wiedemann verhindert.

Wussten Sie, dass in Iran … mehr Frauen als Männer studieren?

Die Islamische Republik Iran steht heute für eine autoritäre, auf Technologie und Militär fixierte Moderne, in der sich gleichwohl eine genuin iranische Kultur behaupten konnte. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist tief und birgt sozialen Sprengstoff.

Mittwoch, 22.11.2017, 19.30 Uhr
Lesung & Diskussion
Charlotte Wiedemann
Der neue Iran
Eine Gesellschaft tritt aus dem Schatten
Moderation: Irene Dänzer-Vanotti
In Kooperation mit der Heinrich Böll-Stiftung  NRW

Zugleich ist das Land weitaus offener als seine Nachbarn. Innerhalb der Gesellschaft herrscht aber Uneinigkeit: Welche Rolle sollen Tradition und Religion im Iran der Zukunft spielen? Wie viel Verwestlichung ist erwünscht?

Leben im Iran, diesem Vielvölkerstaat von bald 80 Millionen Menschen, ist ein permanenter Prozess des Aushandelns.

Wiedemann führt durch ganz unterschiedliche Milieus der Gesellschaft: von der Theaterszene zum schiitischen Volksislam, vom kurdischen Sufi-Kloster zum Sabbat in einer jüdischen Familie. Kenntnisreich und fesselnd analysiert sie das Weltbild der Iraner, ihre in Jahrhunderten kolonialer Bevormundung entstandenen Ängste und ihren manchmal obsessiven Nationalstolz.

Charlotte Wiedemann
Der neue Iran
Eine Gesellschaft tritt aus dem Schatten
DTV 2017
ISBN 9783423281249
304 S., geb. mit farbigem Bildteil, 22 €

Charlotte Wiedemann ist Journalistin und Autorin mit dem Schwerpunkt »Islamische Lebenswelten«. Sie hat mehrere Bücher veröffentlicht. Über Iran schrieb sie u.a. für die ›Zeit‹, ›Geo‹, ›NZZ‹ und ›Le Monde Diplomatique‹. Den Iran bereist sie seit 13 Jahren als Journalistin wie als Privatperson.

26.10.2017 * Volker Weiß: Die autoritäre Revolte

Scharfsinnig zeigt Volker Weiß die brisante Entwicklung des neuen rechten Denkens auf. Er porträtiert die wichtigsten Akteure der rechtspopulistischen Bewegungen mitsamt deren Strategien und Methoden. Eine dichte Darstellung von Geschichte und Gegenwart einer Neuen Rechten, deren Aufschwung nicht überraschend war.

Donnerstag, 26.10.2017, 19.30 Uhr
Vortrag & Diskussion
Volker Weiß: Die autoritäre Revolte
Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes
Moderation: Fabian Virchow

In diesem Buch bietet Volker Weiß die erste grundsätzliche und historisch fundierte Diagnose zu den rechtspopulistischen Phänomenen Pegida, AfD u.a. Er untersucht das vielfältige Spektrum der neuen rechten Bewegungen und untersucht ihre Herkunft und Vernetzung. Dabei endet sein Rückblick in die deutsche Geschichte nicht beim nationalsozialistischen Deutschland, Weiß sieht weiter zurück ans Ende des 19. Jahrhunderts und erklärt die Übergänge vom Konservatismus zum streng nationalen Denken der „Steigbügelhalter“ des deutschen Faschismus zum heutigen Rechtspopulismus. „Die autoritäre Revolte“ ist ein im  besten Sinne aufklärerisches Buch, das jede Phrasendrescherei und billige Vereinfachung vermeidet.

Volker Weiß
Die autoritäre Revolte
Die Neue Rechte und der Untergang des Abendlandes
Klett-Cotta Verlag 2017
ISBN 9783608949070
304 S., 20 €

Volker Weiß, Dr. phil., geboren 1972. Der Historiker schreibt für DIE ZEIT und ZEIT Geschichte, Jungle World, Frankfurter Rundschau, Taz, Spiegel-Online. Er ist Autor einer international beachteten Studie zur »Konservativen Revolution« und übte (aus historischer Perspektive) scharfe Kritik an Thilo Sarrazin. Er gilt als einer der besten Kenner der neurechten Szene.