4.2.2019 – 30.3.2019 * Ausstellung Julia Nüsch

„Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe … und hinter tausend Stäben keine Welt«. Ausstellung der Panther-Original-Illustrationen von Julia Nüsch zum Klassiker von Rainer Maria Rilke, veröffentlicht in der Reihe „Poesie für Kinder“.

04.02.2019- 30.03.2019
Ausstellung
Der Panther
Illustrationen von Julia Nüsch zu Rilkes Gedicht
Eintritt frei während der Ladenöffnungszeiten
in Kooperation mit dem Kindermann Verlag

Rainer Maria Rilke erzählt in seinem wohl bekanntesten Werk, das um 1901 entstand, von einem eingesperrten Panther, den er im Jardin des Plantes in Paris gesehen hat. Er verleiht dem anmutigen Tier mit seinem Gedicht eine Stimme und versetzt den Leser in die Gefühlswelt der gefangenen Raubkatze: Als sähe man dem Panther mitten ins Herz. Das Gedicht gilt als das berühmteste Dinggedicht überhaupt und ist ein literarischer Genuss für Jung und Alt!
Kombiniert mit Julia Nüschs poetischen Bildern erlebt man diese Verse so berührend wie nie zuvor.

Julia Nüsch, 1979 in Hamburg geboren, hat von 2002-2009 Illustration an der HAW Hamburg studiert und parallel als Grafikdesignerin und Illustratorin für eine Hamburger Agentur gearbeitet. Seit 2009 arbeitet sie freiberuflich für Agenturen, Verlage und Zeitschriften. Julia Nüsch lebt in Hamburg.

Das Buch:
ab 5 Jahre, 24 Seiten, 21 x 28 cm
Halbleinen, Pappband, matt kaschiert
978-3-934029-71-2
Kindermann Verlag Berlin 2018, 16 €

15.01.2019 * Ewald Ochel – Erinnerungen eines Düsseldorfer Revolutionärs

Mitunter muten sie an wie ein Schelmenroman: die Erinnerungen von Ewald Ochel. Sozialdemokrat, dann Kommunist, kein Theoretiker – ein Praktiker der Revolution 1918/19. Parteiisch, rastlos, turbulent schildert Ochel seine Erlebnisse: Widerstand gegen den Krieg, Desertion und Flucht in die Niederlande, die Herausgabe der Zeitung „Der Kampf“ in Amsterdam an der Seite Carl Minsters und Wilhelm Piecks, die Beteiligung an der Revolution an vorderster Front in seiner Heimatstadt Düsseldorf und in der Münchner Räterepublik.

Dienstag, 15.01.2019, 19.30, Eintritt frei
Buchvorstellung
Ewald Ochel
„Was die nächste Zeit bringen wird, sind Kämpfe“
Erinnerungen eines Revolutionärs (1914-1921)
mit Joachim Schröder
Moderation: Sabine Reimann
in Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Club Düsseldorf

Ochels Perspektive spiegelt die Sicht Hunderttausender, die von den Ergebnissen der Revolution enttäuscht waren und in das Lager der radikalen Linken wechselten. Kritisch kommentiert, eingeordnet und mit zahleichen Dokumenten und Abbildungen durch den Herausgeber ergänzt.

Dr. Joachim Schröder, Historiker (1973), wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus an der Hochschule Düsseldorf und Leiter des Erinnerungsortes Alter Schlachthof. Forschungen und Publikationen zur Geschichte des Nazismus, der Weltkriege, des Sozialismus und Kommunismus.

zur Besprechung in der terz 12/2018

5.2.2019 * Das Integrations-Paradox

Zusammenwachsen tut weh.
Wer davon ausgeht, dass Konfliktfreiheit ein Gradmesser für gelungene Integration und eine offene Gesellschaft ist, der irrt. Konflikte entstehen nicht, weil die Integration von Migranten und Minderheiten fehlschlägt, sondern weil sie zunehmend gelingt. Gesellschaftliches Zusammenwachsen erzeugt Kontroversen und populistische Abwehrreaktionen – in Deutschland und weltweit.

Dienstag, 05.02.2019, 19 Uhr, Eintritt 5 €
Vortrag
Aladin El-Mafaalani: Das Integrations-Paradox
Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt
Moderation: Gabriela Schmitt und Maria Wigbers
In Kooperation
mit Arbeit und Leben DGB/VHS NRW e.V.
Der Eintritt wird vollständig gespendet

 

Das Buch:
9783462051643
Kiepenheuer & Witsch 2018
Pb., 240 Seiten, 15 €

 

Aladin El-Mafaalani nimmt in seiner Gegenwartsdiagnose eine völlige Neubewertung der heutigen Situation vor. Wer dieses Buch gelesen hat, wird- verstehen, warum Migration dauerhaft ein Thema bleiben wird und welche paradoxen Effekte Integration hat- erfahren, woher die extremen Gegenreaktionen kommen- in Diskussionen besser gegen Multikulti-Romantiker auf der einen und Abschottungsbefürworter auf der anderen Seite gewappnet sein- erkennen, dass es in Deutschland nie eine bessere Zeit gab als heute und dass wir vor ganz anderen Herausforderungen stehen, als gedacht.

Aladin El-Mafaalani, 1978 im Ruhrgebiet geboren. Er studierte in Bochum Politikwissenschaft, Soziologie, Wirtschaftswissenschaft und Arbeitswissenschaft. Zunächst war er Lehrer am Berufskolleg Ahlen, später Professor für Politikwissenschaft und politische Soziologie an der Fachhochschule Münster. Seit 2018 arbeitet er im nordrhein-westfälischen Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in Düsseldorf.

7.2.2019 * Bernd Riexinger: Neue Klassenpolitik

Bernd Riexinger analysiert die Erfolge und Misserfolge der Arbeiterklasse in Deutschland – und zieht daraus weitreichende Schluss-folgerungen. Das Buch ist nicht nur ein Appell gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck, das formulierte Konzept der verbindenden Klassenpolitik beschreibt einen Weg für einen neuen linken Aufbruch.

Donnerstag, 07.02.2019, 19.30, Eintritt frei
Vortrag
Bernd Riexinger
Neue Klassenpolitik
Solidarität der Vielen statt Herrschaft der Wenigen
In Kooperation mit DIE LINKE KV Düsseldorf
und AG Betrieb & Gewerkschaft


Das Buch:
9783899658279
VSA 2018, Pb., 160 Seiten, 14,80 €

Sein Konzept einer verbindenden Klassenpolitik zielt darauf ab, die verschiedenen sozialen Kämpfe und Kämpfe um Geschlecht, Herkunft und Sexualität zusammen zu führen, um die Profitlogik des Kapitalismus zu durchbrechen.

Ich hatte das Glück, mir mutigen Verkäuferinnen und Müllwerkern, mit Journalisten, Bankangestellten und Garderobefrauen, mit Erzieherinnen und Pflegern zu kämpfen. Sie haben mich gelehrt, wie schnell Menschen zum Widerstand finden können, wie sehr Solidarität und Lebensfreude zusammen-gehen. Sie haben mir gezeigt, dass sie sich selber führen, wenn Führung demokratisiert wird. Diese Erfahrungen sind in dieses Buch eingeflossen.“ (Aus dem Vorwort)

„Riexingers Neue Klassenpolitik verdichtet einen schon länger diskutierten Strang linker Politik.“ (Tom Strohschneider)

Bernd Riexinger, MdB, ist einer der Vorsitzenden der Partei DIE LINKE.

26.01.2019 * Tom Kannmacher: Der irische Dudelsack

In unserer winterlichsamstäglichen Instrumentenreihe stellt Tom Kannmacher die irischen uillean pipes, den irischen Dudelsack als höchstentwickeltes Mitglied der Sackpfeifenfamilie vor. Tom Kannmacher wurde in den siebziger Jahren einigermaßen bekannt als Liedermacher; heute ist er in vielen musikalischen Projekten (u.a. dem Reel Bach Consort) unterwegs sowie als Musiklehrer und Instrumentenbauer tätig, ja, auch von Sackpfeifen…

neuer Termin!
Samstag, 26.01.2019, 17.00 Uhr, Eintritt 10  €
Konzert
Tom Kannmacher
Der Dudelsack
in Kooperation mit Lama-Musik e.V.

“ Ich habe die Uilleann Pipes zum ersten Mal von Finbar Furey auf seiner Rundfunk – Tournee 1972 im Radio gehört und war von ihnen mehr hingerissen als von all den anderen Instrumenten, die ich bis dahin gespielt hatte. Ich habe1976 eine Concertina gegen ein practice set Uilleann Pipes von Dan O’Dowd eingetauscht und übe seitdem autodidaktisch dieses Instrument. 1977 kaufte ich mutig mein erstes full set von John Addison (der um 2000 auf tragische Weise verstorben ist) und lernte all die Unzulänglichkeiten eines neuen Instruments der damaligen Pionier – Ära des Herstellens kennen und beheben: Undichter Sack, falsch geformter Bellows, zu enge Blowpipe, falsch dimensionierte reeds, falsch stehende Grifflöcher etc. etc. Ich lernte viele kleine Bautechniken und wandte sie auch in der Zukunft an, so dass dieses Instrument heute perfekt bis in den letzten Regulatorton funktioniert und ich meine Technik über das ganze full set entwickeln konnte. Andere sets kamen hinzu, mittlerweile stehen 4 full sets in d, cis, und c und ein half set in h und d sowie 4 practice sets zum Ausleihen zur Verfügung. Außerdem gibt es eine Reihe von chantern in es, e, Bb, und c, sodaß alle Tonarten und modi spielbar sind.“

https://www.kannmachmusik.de/deutsch/die-musik/irish-uilleann-pipes/