20.9.2018 * Frank Deppe: 1968

1968: Zeiten des Übergangs

Frank Deppe  analysiert die Ereignisse des Jahres 1968 im Kontext der damaligen weltpolitischen und ökonomischen Strukturveränderungen und fragt auch nach der aktuellen Rezep­tion.

Donnerstag, 20.09.2018 19.30 Uhr, Eintritt 6 €
Buchvorstellung
Frank Deppe
1968
Zeiten des Übergangs
in Kooperation mit der VVN-BdA

Was ist aus den Helden der »Revolution« geworden? Wie wurde 1968 von den Liberalen in die Erfolgsgeschichte der europäischen Führungsmacht Deutschland integriert? Und er geht auf das ungebrochene Bedürfnis rechtsradikal-nationalkonservativer und christlich-fundamentalistischer Kräfte nach einer »Revanche für 68« ein.

Frank Deppe:
1968: Zeiten des Übergangs
Das Ende des „Golden Age“, Revolten & Reformbewegungen, Klassenkämpfe & Eurokommunismus
VSA Verlag 2018
Kt., 144 S., ISBN 978-3-89965-794-4, 12,80 €

1.9. – 15.10.2018 * Ausstellung * text text context

eine 68er spätlese kuratiert von Michael Flascha

Die Nachlese der Ereignisse von 1968 präsentiert sich heute 50 Jahre später vor allen als eine Ikonographie studentischen Protests, aufstrebender Pop Art und plakativer Provokationen.
Schnell wird vergessen, welche Rolle der Text als Bezugspunkt der Revolte damals spielte: Flugblätter, Raubdrucke, Manifeste, Publikationen linker Kleinstverlage, Protestsongs oder Kapitalschulungen. ‘Revolution war vor allem Textarbeit’ schreibt die Rheinische Post (04/2018.)
Die Ausstellung collagiert Fundstücke zum Anfassen und kontrastiert sie mit Diskursen zu 1968 heute.

24.11.2018 * Tom Kannmacher: Der irische Dudelsack

In unserer winterlichsamstäglichen Instrumentenreihe stellt Tom Kannmacher die irischen uillean pipes, den irischen Dudelsack als höchstentwickeltes Mitglied der Sackpfeifenfamilie vor. Tom Kannmacher wurde in den siebziger Jahren einigermaßen bekannt als Liedermacher; heute ist er in vielen musikalischen Projekten (u.a. dem Reel Bach Consort) unterwegs sowie als Musiklehrer und Instrumentenbauer tätig, ja, auch von Sackpfeifen…

Samstag, 24.11.2018, 17.00 Uhr, Eintritt 10  €
Konzert
Tom Kannmacher
Der Dudelsack
in Kooperation mit Lama-Musik e.V.

“ Ich habe die Uilleann Pipes zum ersten Mal von Finbar Furey auf seiner Rundfunk – Tournee 1972 im Radio gehört und war von ihnen mehr hingerissen als von all den anderen Instrumenten, die ich bis dahin gespielt hatte. Ich habe1976 eine Concertina gegen ein practice set Uilleann Pipes von Dan O’Dowd eingetauscht und übe seitdem autodidaktisch dieses Instrument. 1977 kaufte ich mutig mein erstes full set von John Addison (der um 2000 auf tragische Weise verstorben ist) und lernte all die Unzulänglichkeiten eines neuen Instruments der damaligen Pionier – Ära des Herstellens kennen und beheben: Undichter Sack, falsch geformter Bellows, zu enge Blowpipe, falsch dimensionierte reeds, falsch stehende Grifflöcher etc. etc. Ich lernte viele kleine Bautechniken und wandte sie auch in der Zukunft an, so dass dieses Instrument heute perfekt bis in den letzten Regulatorton funktioniert und ich meine Technik über das ganze full set entwickeln konnte. Andere sets kamen hinzu, mittlerweile stehen 4 full sets in d, cis, und c und ein half set in h und d sowie 4 practice sets zum Ausleihen zur Verfügung. Außerdem gibt es eine Reihe von chantern in es, e, Bb, und c, sodaß alle Tonarten und modi spielbar sind.“

https://www.kannmachmusik.de/deutsch/die-musik/irish-uilleann-pipes/

27.09.2018 * Schröder & Kalender: Siegfried

Siegfried: das 1972 erschienene Skandal- und Schmuddelbuch erzählt so etwas wie die Geschichte der deutschen Verlagslandschaft und des Buchhandels „von unten“.
Jörg Schröder, Verleger des legendären März Verlages (ja, der mit den gelbschwarzroten Büchern…) hat Ernst Herhaus seine Geschichte erzählt. Zum 80. Geburtstag von Jörg Schröder erscheint eine stark ergänzte Ausgabe, die er zusammen mit Barbara Kalender bei uns vorstellen wird.

Donnerstag, 27.09.2018, Eintritt 7 €
Lesung
Jörg Schröder & Barbara Kalender
Siegfried
Die finale Ausgabe des Siegfried, von Barbara Kalender mit einem umfassenden Anhang ausgestattet, der Leben und Werk des Jörg Schröder bis in unsere Tage erzählt

:

Jörg Schröder
Siegfried
Jörg Schröder erzählt Ernst Herhaus
Mit einem umfangreichen Anhang mit zahlreichen Abbildungen und Faksimiles
Schöffling Verlag 2018
geb., 544 S., ISBN: 978-3-89561-252-7, 28 €

»Ein Selbstbekenntnis, ein Stück Entblößungsliteratur, wie man es so rücksichtslos von deutschen Literaten bislang nicht gewohnt war«, stand im Spiegel bei Erscheinen, »DIE BOMBE IM GELBEN UMSCHLAG« sah Dieter E. Zimmer in der ZEIT, die FAZ wusste: »ein Buch, das zum Erschütterndsten gehört, das in deutscher Sprache zu lesen ist.«

Die Lebensgeschichte des Jörg Schröder, die Geschichte des März Verlags, welcher der kulturrevolutionäre Verlag Deutschlands gewesen ist, liest sich auch heute noch so elektrisierend wie bei Erscheinen 1972, Siegfried ist heute »so aufregend wie damals, ein Vulkan, einzigartig, skandalträchtig noch immer.« (Peter W. Jansen in der FAZ).

16.10.2018 * Beka Adamaschwili: Bestseller

Pierre Sonnage, ein erfolgloser Schriftsteller, sieht seine einzige Chance auf Ruhm im Selbstmord und springt kurzerhand von einem Wolkenkratzer. Doch statt im Bestsellerhimmel landet er in der Literatenhölle. Hier trifft er nicht nur auf Dante, Kafka, Hemingway und all die anderen VIPs, sondern muss sich Rätseln stellen, so überfrachtet und verschlüsselt, wie er sie nur aus seinen eigenen Romanen kennt. Eine irrwitzige Reise beginnt.

Dienstag, 16.10.2018, 19.30 Uhr, Entritt 7 €
Lesung
zum Buchmessenschwerpunkt Georgien

Beka Adamaschwili
Bestseller
in Kooperation mit dem zakk
mit freundlicher Unterstützung des
Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf

Beka Adamaschwili (geboren 1990 in Tiflis, Georgien) studierte Journalismus und Sozialwissenschaften an der Caucasus University in Tiflis. Für seine Kurzgeschichten, die bereits in frühen Jahren in Magazinen und Zeitungen publiziert wurden, erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Als Blogger macht er mit satirisch-humoristischen Postings auf sich aufmerksam. Heute arbeitet Adamaschwili für eine große georgische Werbeagentur. Mit »Bestseller« veröffentlichte er 2014 seinen Debütroman, der in Georgien schnell zum echten Bestseller avancierte und auf der Shortlist für den besten Roman beim SABA- und Tsinandali-Preis stand. Die deutsche Übersetzung erschien bei Voland & Quist.


Beka Adamaschwili
Bestseller
übersetzt von Sybilla Heinze
Verlag Voland & Quist 2017, geb., 176 S., 18 €
ISBN 9783863911836